Danse Macabre Sechs mystische Tänze für Orgel


Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken


Der Totentanz (französisch: Danse Macabre) kam im 14. Jahrhundert auf und handelt von der Macht des Todes über das Leben. Bildlich ist er meist als Rundtanz dargestellt, indem der Tod um die Lebenden buhlt. In Form eines Skeletts spielt er Instrumente, verkleidet sich und verspottet sein Gegenüber. Oft schmückt er sich mit Attributen des jeweiligen Standes, wie z.B. Kardinalshut, Narrenkappe oder Nonnenschleier. Als lebensgroße Wandgemälde in Kirchen oder in einer Länge von bis zu 80 Metern auf die Friedhofsmauer aufgemalt, erinnerte er die Gläubigen mahnend an die eigene Vergänglichkeit. Als musikalisches Motiv fand der Totentanz in zahlreichen Vertonungen ebenfalls weite Verbreitung.



Organist: David E. Lamb (New Jersey, USA) bespielt die Orgel von St. Bartholomäus in Armley (Hauptwerk Sampleset)